Das Wiener Bänkelgesang- und Rocktrio Dun Field Three ist die gegenwärtig beste Liveband des Landes.

- Der Standard/Christian Schachinger -

Dun Field Three ist alles, aber keine Norm, kein vergleichbares Musikensemble, keine Band die auch nur ansatzweise auf dem alltäglichen Musikteppich mitfliegen möchte.

- Cute & Dangerous -

„...ein kleines Rock'n'Roll Monument, erbaut mit artistischer Leichtigkeit.

- Sonic Seducer/Christoph Kutzer -

Sie huldigen dem Rock'n'Roll in seiner nachtseitigen, von Lärm und Dämonen gekennzeichneten Variante.

- Falter/Sebastian Fasthuber -

Ein schmutziger Abgesang auf die heile Welt, ein Umkehrschwung in den Dunkelwald.

- Augustin/Mario Lang -

Ihre speziellen Arrangements… erfinden den Rock irgendwie neu.

- Musikglobal/Fredi Hallauer -

I become more and more curious about this group because it is tough, raw, beautiful, melodic and all at once and that is a singer I really like.

- Skrutt Magazine/Peter Thorsson -

Riffs crudos que reverberan entre las sombras, ritmos pausados e inquietantes combinados con cierta euforia rockera repleta de energía, ambientes burlescos y cierto toque bizarro.

- NOIZZ Webzine/NOIZZ -

Nach dem Opener Lion geht das Niveau steil nach unten...

- Oldie Markt -

Eine spannende, außergewöhnliche Band.

- Ox Fanzine/Joachim Hiller -

Das selbstbetitelte Debutalbum des Trios kann sich in all seiner rohen Pracht hören lassen. Wieder und immer wieder.

- The Gap/Manuel Fronhofer -

Dieser von Düsterkeit, Orgeln und überhitzten Gitarren getragene Sound ist packend.

- Kurier/Weise -

Viel wichtiger ist es vielmehr, dass hier der neuen heimischen Populärmusikszene... Farbtupfer hinzugefügt werden, die... frische, unverbrauchte Luft in das von manchen totgesagte Rockgenre blasen.

- Concerto Magazin/Dietmar Hoscher -

Voilà bien un rock gras et sombre additionné de quelques pincées d’auto-dérision ou d’humour décalé et, qui va déranger l’ordre établi…et c’est tant mieux!

- Music In Belgium/Phillippe Thirionet -

Das Erstlingswerk dieser spannenden Combo ist definitiv Nachtmusik... , schmiegt sich aber im gleichen Maße tröstend an den*die geneigte Hörer*in.

- Skug/Jan Bruckschwaiger -

...und stelle sich stattdessen eine einzige Frage: wieso sind Dun Field Three so eine Wahnsinnsband?

- Medienkiste/Maximilian Maria Kaufmann -

The Austrian band doesn’t really make much of an impression; I would call it slow, boring, dull, dreary, and unimaginative and things like that.

- Hallowed/Daniel Källmalm -

Die richtige Begleit-Combo für den Sensenmann.

- Fränkische Zeitung -

... kredenzt ähnlich Tom Waits wilden Blues-Punk und rabiaten Rock'n'Roll.

- !Ticket Magazin/ Stefan Baumgartner -

Auf dem sebstbetitelten Debut-Album gibt sich das Trio so selbstbewusst, als gäbe es sie schon seit Dekaden. Hier wird geschunkelt, gezügelt, geprescht, berzerkert und gemeinsam der Untergang gefeiert.

- Mica – Music Austria/Shilla Strelka -

Dass der Wiener Schmäh stets einen morbiden Touch besitzt, wird mit dieser Platte wieder deutlich.

- Legacy/FSH -

The whole album is fun first but backed by some great instrumentation, plenty of variation and decent songs.

- RAMzine/Tom Dixon -

Dun Field Three ist eine jener Scheiben, deren Gebotenes zwar schwer in Worte zu fassen ist, an der man aber sofort Gefallen findet und auch das Songwriting sowie die Arrangements zu schätzen weiß.

- Slam/Bernhard Kleinbruckner -

Der schräge Zirkus, den das Wiener Trio zelebriert, ist von Schubladen so weit entfernt, wie der Teufel vom Weihwasser.

- Westzeit/Axel Nothen -

Dun Field Three versteht es dabei, aus lediglich drei (bzw vier) bei weitem nicht überladen gespielten oder produzierten Instrumenten einen wunderbar vollen Gesamtsound zu kreieren.

- Rocktimes/Markus Kerren -

...es bleibt bei der 'kleinen Oper', aber es ist eine sehr feine und das auf eine höchst unterhaltsame, bizarre, subversive Weise.

- Starkstrom/Claudia -

Gerade durch die gewisse Andersartigkeit wird dieses Album besonders markant und eindringlich. Ein Sound, der nachwirkt.

- Hörspiegel/Michael Brinkschulte -

Dank eines hervorragenden Händchens für interessantes Songwriting, über das die Jungs eindeutig verfügen, macht diese musikalische Reise in ganz andere Gefilde auch zu großen Teilen jede Menge Spaß.

- Powermetal/Tobias Dahs -

Dette er musikk for de som liker eksperimetering, uten å være fryktelig opphengt i det progressive.

- Norway Rock/Inger Høgstedt -

Dun Field Three sind drei Typen aus Wien, die sich düsteren Klängen verschrieben haben – allerdings nicht, ohne trotzdem ein großes Faible für dramatische Momente, tragende Melodien und ganz viel Theatralik zu haben.

- Waste Of Mind/ Tito -

Insgesamt 'ne echt interessante Scheibe, die man nicht nach dem ersten Durchlauf satt hat. 😉

- Schafe Schuesse/Danny B -

Ein bisschen fühlt man sich wie in einem verqualmten Kellerclub, in dem abgestürzte Existenzen sich zu lauwarmem Cognac ihren Sentimentalitäten hingeben.

- Ugly Punk/Mirko -

Jsou zajímaví, jsou skvělí, ale nějak opomněli stvořit skutečný hit, který se jim kolikrát doslova nabízí v každé písničce.

- Hard Music Base -

'Ready' heißt es zum Schluss und die Gelegenheit nutzt der Dreier noch einmal, um all ihre verqueren Register zu ziehen.

- Terrorverlag/Ulrike Meyer-Potthoff -

Musik, die einfach anders lebt, von anderen Dingen lebt und dein Leben verändert, einfach, weil sie eben nicht so einfach ist, sondern deinen Geist in Anspruch nimmt.

- Blueprint Fanzine/Simon-Dominik Otte -

Hoewel ik er na langere tijd nog altijd niet de vinger op kan leggen waarom ik hier vaker naar blijf luisteren, kom ik tot de conclusie dat de eigenzinnige muzikale aanpak van Dun Field Three me vooral intrigeert.

- WingsOfDeath /Chris van der Aa -

...aber in der Quintessenz bleibt Stoff, den es zu erkunden gibt und der echt ist, sprich die drei herausragenden Musiker spielen alles selbst ein, und kreieren damit eine Musik, die nur als magisch zu bezeichnen ist.

- TO GO Berlin/? -

Ein Karneval der Nebelkrähen

oder: von der Überwindung des schwarzen Todes

Es ist ein seltenes Vergnügen, eine noch nicht beschriftete Schublade öffnen zu dürfen, nicht wissend, dass einen Besonderes erwartet: eine enthemmt tänzelnde Dampfwalze huldigt dem Schabernack? Unerhört! Dabei verrät bereits das Cover so einiges über DUN FIELD THREE: eine Dreifaltigkeit schräger Vögel in der Gestalt von zwei Pestdoktoren und einem Arlecchino, dessen Lächeln Doppelbödigkeit vermuten lässt, blicken uns hier entgegen.

Drei Nebelkrähen mit einer Hidden Agenda?

DUN FIELD THREE aus Wien sind ein unwiderstehlich wirkungsvolles Trio, das in kleiner Besetzung – Schlagzeug (Goto), Baritongitarre und Bass (Nachtlieb), Keyboards, Gitarre und Gesang (Daucocco) – dank raffinierter Arrangements unheimlichen Druck zu erzeugen versteht. Unheimlich, so wie die gelegentlich ins burleske abdriftende Orgel,die mit ihren eindringlichen Melodien und akzentuierten Highlights glänzt und so den Gesang unterstützt, der es in seiner Besessenheit mit jedem Voodoo-Priester aufnehmen kann.

DUN FIELD THREE liefern mit ihrem selbstbetitelten Debüt-Album einen mitreißenden akustischen Schelmenroman ab, bevölkern ihn mit dunklen Subplots von Löwen, Zombies, Rechtspopulisten und anderem schrägen Getier, und liefern uns so einen bizarren Tanz im Vintage-Sound zu einer Musik, die zupackt und uns innig, aber brachial umarmt. Ein tightes und deepes Abenteuer in den untersten Tonlagen, das trotz aller Düsterkeit einen anmutigen, dem Ohr schmeichelnden Grundton hat.

A Carnival of Crows

or: The Overcoming of the Black Death

It is a rare pleasure to stumble upon something undefinable by genre category. No comparison available that would accurately capture its essence. Like a prancing steamroller paying homage to a world of shenanigans? Unbelievable!
The album cover itself reveals quite a bit about the trio which makes up DUN FIELD THREE: A trinity of odd birds in the guise of two plague doctors and one Harlequin, whose smile foreshadows ambiguity.

Three dun crows with a hidden agenda?

Vienna’s DUN FIELD THREE is an irresistibly compelling trio, which despite its small lineup – drums (Goto), baritone- and bass guitar (Nachtlieb), keyboards, guitar and vocals (Daucocco) – manages to create and convey impressive force, thanks to wild but elaborate arrangements. Baritone- and bass guitar growl to sophisticated, but straightforward drum patterns. Powerful vocals undoubtedly capture any listener’s attention and evoke the image of a voodoo priest in near-trance. Amongst a variety of different keyboard sounds, a creepy organ shines with haunting melodies. Accentuated highlights occasionally shift the music into the burlesque.

With their self-titled debut album DUN FIELD THREE deliver a captivating sonic picaresque novel, populating it with sinister subplots of lions, zombies, right-wing populists and other strange creatures. They create a bizarre musical dance to a vintage sound, that takes us forcefully into a tender grasp. A tight and deep adventure in the lowest pitches, which despite all gloominess pleases the ear with a dainty base line.

Noir Trawniczek aka Illy Bidol, Musiker und Gesamtkunstwerk, über Lion

www.facebook.com/realIllyBidol