Ein Karneval der Nebelkrähen

oder: von der Überwindung des schwarzen Todes

Es ist ein seltenes Vergnügen, eine noch nicht beschriftete Schublade öffnen zu dürfen, nicht wissend, dass einen Besonderes erwartet: eine enthemmt tänzelnde Dampfwalze huldigt dem Schabernack? Unerhört! Dabei verrät bereits das Cover so einiges über DUN FIELD THREE: eine Dreifaltigkeit schräger Vögel in der Gestalt von zwei Pestdoktoren und einem Arlecchino, dessen Lächeln Doppelbödigkeit vermuten lässt, blicken uns hier entgegen.

Drei Nebelkrähen mit einer Hidden Agenda?

DUN FIELD THREE aus Wien sind ein unwiderstehlich wirkungsvolles Trio, das in kleiner Besetzung – Schlagzeug (Goto), Baritongitarre und Bass (Nachtlieb), Keyboards, Gitarre und Gesang (Daucocco) – dank raffinierter Arrangements unheimlichen Druck zu erzeugen versteht. Unheimlich, so wie die gelegentlich ins burleske abdriftende Orgel,die mit ihren eindringlichen Melodien und akzentuierten Highlights glänzt und so den Gesang unterstützt, der es in seiner Besessenheit mit jedem Voodoo-Priester aufnehmen kann.

DUN FIELD THREE liefern mit ihrem selbstbetitelten Debüt-Album einen mitreißenden akustischen Schelmenroman ab, bevölkern ihn mit dunklen Subplots von Löwen, Zombies, Rechtspopulisten und anderem schrägen Getier, und liefern uns so einen bizarren Tanz im Vintage-Sound zu einer Musik, die zupackt und uns innig, aber brachial umarmt. Ein tightes und deepes Abenteuer in den untersten Tonlagen, das trotz aller Düsterkeit einen anmutigen, dem Ohr schmeichelnden Grundton hat.

A Carnival of Crows

or: The Overcoming of the Black Death

It is a rare pleasure to stumble upon something undefinable by genre category. No comparison available that would accurately capture its essence. Like a prancing steamroller paying homage to a world of shenanigans? Unbelievable!
The album cover itself reveals quite a bit about the trio which makes up DUN FIELD THREE: A trinity of odd birds in the guise of two plague doctors and one Harlequin, whose smile foreshadows ambiguity.

Three dun crows with a hidden agenda?

Vienna’s DUN FIELD THREE is an irresistibly compelling trio, which despite its small lineup – drums (Goto), baritone- and bass guitar (Nachtlieb), keyboards, guitar and vocals (Daucocco) – manages to create and convey impressive force, thanks to wild but elaborate arrangements. Baritone- and bass guitar growl to sophisticated, but straightforward drum patterns. Powerful vocals undoubtedly capture any listener’s attention and evoke the image of a voodoo priest in near-trance. Amongst a variety of different keyboard sounds, a creepy organ shines with haunting melodies. Accentuated highlights occasionally shift the music into the burlesque.

With their self-titled debut album DUN FIELD THREE deliver a captivating sonic picaresque novel, populating it with sinister subplots of lions, zombies, right-wing populists and other strange creatures. They create a bizarre musical dance to a vintage sound, that takes us forcefully into a tender grasp. A tight and deep adventure in the lowest pitches, which despite all gloominess pleases the ear with a dainty base line.

Noir Trawniczek aka Illy Bidol, Musiker und Gesamtkunstwerk, über Lion

www.facebook.com/realIllyBidol